Derzeit werden auf regionaler, nationaler und auch internationaler Ebene Geodateninfrastrukturen (GDI) aufgebaut. Sie erlauben die dezentrale Organisation von Geodaten und kooperative Nutzung verteilter GI-Dienste auf Basis offener Standards des Open Geospatial Consortiums (OGC). Die Technik zur Einbeziehung von 3D Geodaten, wie z.B. virtuelle Stadtmodelle, in eine GDI ist jedoch erst in der Entwicklung und bedarf weiterer Forschungsarbeit - insbesondere hinsichtlich der Interoperabilität von Diensten und Daten. Verschiedene Städte sind bereits dabei, entsprechende Modelle aufzubauen, die Potential für vielfältige Einsatzmöglichkeiten besitzen. Dazu zählen nicht nur virtuelle Stadtführer, sondern z.B. auch Stadtplanung, Autonavigation, Katastrophenschutz, Simulationen von Schall- und Funkwellenausbreitung und vieles mehr.

Im Projekt werden drei Hauptziele verfolgt:

1. Interoperable Umsetzung eines 3D-Stadtmodells
2. Realisierung der benötigten 3D-Geodateninfrastruktur-Dienste
3. Entwicklung prototypischer Anwendungen auf Basis der Technologie von 3D-GDI


Projekte von GDI-3D:


Das Projekt GDI3D wird durchgeführt von:

GIScience Group
Department of Geography
University of Heidelberg
Berliner Strae 48
D-69120 Heidelberg
http://www.geog.uni-heidelberg.de/lehrstuehle/gis/

 

Das Projekt GDI3D wird gefördert durch:

Klaus Tschira Foundation GGmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
D-69118 Heidelberg
www.kts.villa-bosch.de

 

Wir bedanken uns für eine gute Zusammenarbeit bei:
eml

European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
D-69118 Heidelberg
www.eml-development.de

hdm Heidelberg mobil International GmbH
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
D-69118 Heidelberg
www.hdm-i.com
i3mainz i3mainz
Fachhochschule Mainz
Holzstraße 36
D-55116 Mainz
www.i3mainz.fh-mainz.de